Wohlfühlen

Im Coronavirus liegt die größte Chance, unser Leben zu verändert

Coronavirus, Leben, Gesundheit, Spiritualität
Das Coronavirus gibt uns Zeit, nach Innen zu schauen. (Foto: Pixabay.com / renategranade0)
geschrieben von Vivien Stellmach

Das Coronavirus hat unsere Wirtschaft und unseren Alltag momentan fest im Griff. Viele Menschen müssen auf Sparflamme arbeiten und bangen um ihre Existenz. Aber in der aktuellen Zeit liegt für jeden Einzelnen auch die größte Chance, sein Leben zu verändern.

Jetzt können wir nicht mehr von uns selbst weglaufen. Das Coronavirus treibt uns weltweit dazu, zu Hause zu bleiben und uns mit uns selbst zu beschäftigen.

Einige von uns können besser damit umgehen als andere, weil sie mit sich selbst und ihrem Leben zufrieden sind. Andere werden möglicherweise zum ersten Mal seit langer Zeit mit ihren eigenen Gedanken konfrontiert.

Wir können jetzt nicht mehr vor unseren Gedanken, Ängsten und Sorgen weglaufen, indem wir uns draußen ablenken. Wir sind dazu aufgefordert, zuhause zu bleiben, um das Coronavirus einzudämmen und unsere Mitmenschen zu schützen.

Das hat den herausfordernden Nebeneffekt, dass wir auch viel mehr Zeit für uns selbst haben. Wenn Gedanken und Gefühle aufkommen, die uns sagen, dass uns etwas in unserem Leben belastet, müssen wir uns ihnen jetzt stellen.

Das Coronavirus schenkt uns die Möglichkeit, uns zu sortieren

Abgesehen von allem, was aufgrund des Coronavirus gerade außerhalb von dir selbst passiert, schenkt dir die ruhige Zeit also die Möglichkeit, dich selbst zu sortieren.

Auf einmal haben wir die Möglichkeit, uns in Ruhe mit existenziellen Fragen zu beschäftigen: Ist mein Job wirklich (noch) der richtige für mich? Bin ich damit zufrieden, wie ich Tag für Tag mein Leben führe? Bin ich wirklich mit dem richtigen Menschen an meiner Seite zusammen? Oder wird es Zeit, mich selbst einmal zu hinterfragen und etwas zu ändern?

Wir können alleine nicht kontrollieren, was das Coronavirus kollektiv mit unserer Welt anstellt. Aber wir können entscheiden, wie wir persönlich darauf reagieren, wie wir die Zeit zuhause nutzen.

Veränderung fängt mit Bewusstsein an

Wichtig dafür ist, sich erstmal wieder in Achtsamkeit und Dankbarkeit zu üben. Veränderung fängt mit Bewusstsein an, und nicht damit, sich unachtsam alles schlecht zu denken, was gerade noch nicht so ist, wie du es dir wünschst.

Sei dankbar für alle Erfahrungen, die du bis hierhin gemacht hast, und schließe mich ihnen ab. Das klingt so einfach wie es ist, wenn du nicht mehr als nötig darüber nachdenkst. Es erfordert nur etwas Disziplin.

Die Zeit für sich selbst nutzen

Es gibt nur das Hier und Jetzt. Also nutze die Corona-Zeit für dich selbst. Sortiere deine Gedanken und entscheide, was du von deinem Leben möchtest.

Dabei können dir auch Meditation und Yoga helfen, um konzentriert zu bleiben und dich nicht deinem alten Selbstbild hinzugeben.

Nutze die Zeit jetzt auch, um dich physisch um dich zu kümmern. Bewege dich im Rahmen deiner Möglichkeiten und sei liebevoll im Umgang mit dir selbst. Gedanken von Angst, Frust und Trauer wirken sich schlecht auf deinen gesamten Körper auch, auch auf dein Immunsystem.

Es fällt natürlich manchmal schwer, negative Gedanken zu zähmen. Vor allem, wenn sie uns schon lange begleiten. Siehe sie spielerisch als Herausforderung an. Gedanken können dir nichts anhaben, wenn du sie nicht akzeptierst und revidierst. Du kannst sie jederzeit ändern.

Coronavirus: Wir sitzen alle im selben Boot

Und selbst, wenn du der Meinung bist, aufgrund der wirtschaftlichen Lage gerade keinen klaren Gedanken fassen zu können: Nimm dir die Zeit trotzdem, du wirst es schaffen.

Angst ist in dieser Situation das kontraproduktivste Gefühl, das du haben kannst. Du bist nicht alleine. Zahlreiche Menschen stehen gerade vor existenziellen Schwierigkeiten, weil niemand weiß, wie es weitergeht. Aber wir sitzen alle im selben Boot.

Das Coronavirus gibt uns also auch die ideale Gelegenheit, uns in Vertrauen zu üben. Habe Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten, und habe Vertrauen in das Leben.

Warum? Weil deine Gedanken schöpferisch wirken. Wenn du dich auf Angst und Mangel konzentrierst, wirst du genau das erfahren. Wenn du vertraust, dass immer für dich gesorgt ist, wird es auch so sein.

Auch interessant:

Über den Autor

Vivien Stellmach

Kommentieren