Fitness

Das Insanity Workout

An dieser Stelle danken wir unserem User “Boesehelm” für seinen Artikel über das Insanity-Workout! LG Domi vom Fitnessrezepte-Team

Artikel von Boesehelm:

Ich bin 23 Jahre alt, 1,80m groß. Sport heißt für mich regelmäßig Joggen und hin und wieder ein wenig Kraftsport. Ich bin durchaus fit, aber hatte auch immer „kleinere Pölsterchen“, die ich gerne loswerden wollte. In Amerika habe ich dann von Insanity gehört, das habe ich mir dann auch mitgebracht.

Insanity:
Insanity ist eine 10DVD & 60 Tage Ganzkörper Workout Routine mit Schwerpunkt Cardio-Intervall Training.
Trainiert wird 6 aufeinander folgende Tage jede Woche. Das Konzept der Workouts ist immer gleich. Sie bestehen aus etwa 3 Minuten, sehr intensiven Intervallen mit unterschiedlichen Übungen a 30 Sekunden. Anschließend 30 Sekunden Pause. Abweichend davon ist in jeder Woche noch ein Workout dabei, bei dem es keine Intervalle gibt, sondern durchgepowert wird und in der Mitte der Woche eine etwas lockere „Recovery“ DVD. Trainiert wird ausschließlich mit dem Körpergewicht. Die Übungen sind zum Großteil Sprungübungen, aber auch immer wieder Liegestützvariationen für den Oberkörper.
Im ersten Monat ist jedes Workout 45 Minuten lang. Danach folgt für den Übergang eine Woche mit einem Extra Workout, das nochmal erholen soll, bevor im zweiten Monat jedes Workout 60 Minuten lang ist.

Meine Erfahrung:
Insanity ist wie der Name schon sagt echt der Wahnsinn. Ich habe noch nie etwas dermaßen anstrengendes gemacht. Man merkt, dass die Workouts effektiv sind und hat danach definitiv das Gefühl was geschafft zu haben. Wenn man sich durchbeißt, merkt und sieht man auch, dass es wirklich den versprochenen Erfolg bringt. Es steigert sich auch nochmal deutlich im zweiten Monat, nicht nur die Länge auch die Intensität der Workouts nimmt zu.
Insanity ist mit Sicherheit kein Workout für jeden. Durch die langen Intervalle mit kurzen Pausen ist der Puls quasi durchgehend beim Maximum. Auch auf die Ausführung der Übungen muss man achten, sie können durchaus auch auf die Gelenke gehen. Es ist nichts zum nebenher machen, dafür verlangt es einem, wenn man es ernst nimmt, zu viel ab.

Fazit:
Mit Insanity kann man meiner Meinung nach wirklich großartige Fortschritte erzielen, erst recht, wenn man es vorschriftsmäßg betreibt und nebenbei auch noch auf die Ernährung achtet. Ich habe die Ziele die ich mir gesetzt habe erreicht. Nach 60 Tagen sehe ich fitter aus. Deutlich straffer sind Bauch, Po und Brust. Vor allen Dingen ist meine Kondition viel besser geworden. Ich bin begeistert von Insanity.
Aber man sollte vorher schon fit und aktiv sein und auf den Körper hören. Wenn der nach Pause schreit muss man ihm diese auch geben.

Gym woman push-up strength pushup with dumbbell

Über den Autor

Domi

Ich betreibe seit meiner Kindheit aktiv Sport und weiß aus diesem Grund, wie wichtig eine zielgerichtete Ernährung ist. Im Moment besteht mein sportlicher Alltag aus Besuchen im Fitnessstudio und zwei bis drei Laufeinheiten pro Woche.

Kommentieren