Gesundheit

Die geheime Kraft der Gewürze

Gewürze,
Gabriela Hoppe
geschrieben von Gabriela Hoppe

Gewürze sind wahre Wunderspender – durch die enthaltenen Inhaltsstoffe können sie dich im „normalen“ Leben, bei gesundheitlichen Problemen, aber auch bei sportlichen Bestleistungen unterstützen. Sie unterstützen dein Immunsystem, beeinflussen deinen Energiehaushalt, kurbeln deinen Stoffwechsel an, balancieren deinen Hormonspiegel und vieles, vieles mehr.


Nicht ohne Grund werden Gewürze seit Menschengedenken bei der Nahrungszubereitung eingesetzt. Zeitweise war Pfeffer so wertvoll, dass er in Gold aufgewogen wurde. Menschen nahmen lange Reisen auf sich und setzten riesige Vermögen ein, um in den Genuss der abenteuerlichsten Gewürze zu kommen.

Was sind Gewürze?

Gewürze sind Pflanzenteile, die aufgrund ihres Gehalts an natürlichen Inhaltsstoffen als geschmacks- und/oder geruchsgebende Zutaten bei der Nahrungszubereitung zum Einsatz kommen.


Neue Stellenangebote

Heilerziehungspfleger, Gesundheits-und Krankenpfleger (m|w|d) Nachtwache
BruderhausDiakonie in Reutlingen
Kinderkrankenpfleger Kinder Palliativmedizin Berlin Mitte Vollzeit (m|w|d)
Humanistischer Verband Deutschlands, Landesverband Berlin-Brandenburg KdöR in Berlin
Pflegekraft Kinder Palliativmedizin Berlin Mitte Vollzeit (m|w|d)
Humanistischer Verband Deutschlands, Landesverband Berlin-Brandenburg KdöR in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Je nach verwendetem Pflanzenteil unterscheidet man zwischen Blatt-, Blüten-, Frucht-, Rinden oder Wurzelgewürzen. Auch Pilze und getrocknete Kräuter zählen übrigens zu den Gewürzen.

Die inneren Werte

Wenngleich sich der Nährwert von Gewürzen in Grenzen hält, besitzen sie reichlich Vitalstoffe. Damit sind Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe gemeint. Die geruchs- und geschmacksgebenden Inhaltsstoffe sind ätherische Öle.

Sie peppen dein Essen nicht nur geschmacklich auf, sondern können auch appetitanregend wirken und sich auf Stoffwechsel und Wohlbefinden auswirken! Viele Gewürze besitzen wertvolle gesundheitsfördernde oder sogar heilende Eigenschaften!

Das Wirkspektrum reicht von antibakteriell über entzündungslindernd, schmerzlindernd und antioxidativ bis hin zu stoffwechselanregend, antioxidativ und immunsystemstärkend.

Meine wundervollsten Würzhelfer

Zimt

Zimt wirkt stabilisierend auf deinen Blutzucker. Das macht ihn überaus interessant für Sättigungseffekte und deinen Kohlenhydratstoffwechsel! Sind dein Blutzuckerspiegel und dein Insulinspiegel ausgeglichen, hat das ungemein positive Effekte auf deinen Körper!

Sättigungsgefühle halten länger an, deine Konzentrationsfähigkeit steigt, entzündlichen Prozessen wird vorgebeugt. Zimt passt hervorragend in Müslis oder Joghurts. 1 TL am Tag sind eine vernünftige Dosis.

Chili

Wer schon einmal (unbeabsichtigt?) in eine Chilischote gebissen hat, weiß: Chili wärmt! Das regt deinen Stoffwechsel mächtig an…

Das Capsaicin im Chili kann die Energiebilanz deines Körpers positiv beeinflussen und so zur Reduktion von Körperfett beitragen. Zudem wirkt Capsaicin schmerzlindernd.

Du kannst Chili als Pulver, aber auch aus frisch aufgebrochenen Schoten konsumieren. Bitte lass es dabei aber langsam und keinesfalls auf nüchternen Magen angehen, auch wenn „Chili-Experten“ bis zu 5 Schoten zu jeder Mahlzeit vertragen…

Kurkuma

Das Curcumin, das in Kurkuma steckt, unterdrückt entzündungsfördernde Stoffe. Das kann Verletzungsanfälligkeit reduzieren, denn chronische Entzündungsprozesse machen deinen Körper anfällig. Kurkuma kurbelt auch die Kollagenbildung an, was die Regeneration deiner Gelenke fördert!

Mal ganz abgesehen davon, dass Kurkuma deine Gehirnaktivität verbessert, da es die Informationsübertragung zwischen Nervenzellen steigert.

1 TL am Tag ist eine gute Richtgröße. Kurkuma passt hervorragend in Quarkdips. Du kannst es auch super unter deine Gemüsepfanne mischen!

Ingwer

Ingwer ist ein wahrer Booster für dein Immunsystem. Das verdankt er den enthaltenen Gingerolen. Diese wirken auch magenstabilisierend – vielleicht kennst du ihn als Hausmittel bei Schwangerschaftsübelkeit oder bei Reisekrankheit.

Weiterhin wirkt Ingwer antioxidativ und antientzündlich. Ingwer ist ein super Hausmittel bei beginnender Erkältung. 1cm geschälte Ingwerknolle täglich kannst du super in Porridge, Smoothie, Suppe oder Dip unterbringen.

Auch heißes Ingwerwasser ist eine tolle Möglichkeit, dich mit der Powerknolle zu versorgen.

Weizengras

Weizengras ist extrem mikronährstoffreich – von Vitamin C und E über Mineralstoffe und Aminosäuren bis hin zu sekundären Pflanzenstoffen hilft es, oxidativen Stress zu reduzieren und dein Immunystem anzuregen.

Die enthaltenen Stoffe können Eisenhaushalt und Sauerstoffversorgung des Körpers positiv beeinflussen. Ein echter Muntermacher also, von dem du 1-2 TL täglich in Porridge, Müsli, Joghurt oder Suppe unterbringen kannst!

Bertram

Hildegard von Bingen wusste, warum sie die Bertramwurzel zu ihren Top Ten zählte! Bertram ist ein echter Stoffwechsel-Booster! Es wird seit jeher als Verdauungsförderer angewendet, hat aber auch antioxidative und antivirale Eigenschaften.

Die Erfahrungswissenschaft zeigt viele positive Effekte auf den Verdauungstrakt, so dass du täglich ca. ½ TL in dein Essen einbauen kannst.

Galgant

Als Verwandter des Ingwers gehörte er auch zu Hildegard von Bingens Lieblingsgewürzen.
Galgant werden antientzündiche, antibakterielle, antioxidative, bemerkenswerte antivirale und vor allem auch stoffwechselanregende Wirkungen zugesprochen. Galgant macht dich robust und stabil und kann deine Regeneration verbessern! Bau ½ TL täglich in deine Ernährung ein!

Nicht nur die Dosis macht das Gift

Achtung: Einige Gewürze haben in hohen Dosierungen giftige Wirkungen! Dies gilt zum Beispiel für Muskat, Safran oder auch Zimt! Allergiker aufgepasst: Auch Gewürze können allergische Reaktionen auslösen!

Zudem sind Gewürze unter Umständen mit Schadstoffen belastet – Schwermetalle, Schimmelpilze, Pestizide, Fungizide oder Insektizide. Schau also, dass du qualitativ hochwertige Ware einkaufst!

Je frischer, desto besser

Bitte denk daran, dass lange Lagerzeiten zu Wirkstoffverlust führen! Du solltest deinen Gewürzvorrat darum nicht auf Jahre anlegen, sondern sie möglichst frisch kaufen. Verschließe sie luftdicht, lagere sie nicht im direkten Sonnenlicht und entnimm sie nie mit den (womöglich noch feuchten) Fingern.

Mit den vorangegangenen Tipps bist du nun bestens gerüstet für den nächsten Gang in die Küche! Ich wünsche dir viel Freude beim Experimentieren!

Auch interessant:


Lass dir nichts entgehen!

Vergiss nicht, hier unsere Facebook-Seite zu liken und wie 125.000 andere BASIC fitness-Fans von unseren exklusiven Inhalten und Rezepten auf Facebook zu profitieren.

Über den Autor

Gabriela Hoppe

Gabriela Hoppe

Dr. Gabriela Hoppe ist Ernährungsspezialistin und Heilpraktikerin und seit vielen Jahren in eigener Praxis in Hannover tätig. Sie setzt auf maßgeschneiderte Ernährungskonzepte, die sie auf Basis von Laboranalysen komplett individualisiert entwickelt. Sie begleitet nicht nur ihre Praxispatienten, sondern coacht auch Profi-, Leistungs- und Breitensportler in Sachen leistungssteigernder Ernährung.

Kommentieren