Ernährung

Ernährung im Herbst: Diese 7 Obst- und Gemüsesorten solltest du jetzt essen

Ernährung im Herbst
Kürbis, Grünkohl, Süßkartoffeln und Co. machen sich hervorragend in einer ausgewogenen Ernährung im Herbst. (Foto: Pixabay.com / Sabrina_Ripke_Fotografie)
geschrieben von Vivien Stellmach

Der Herbst steht vor der Tür und mit ihm viele leckere Obst- und Gemüsesorten, die uns gut durch die immer kürzer und kälter werdenden Tage bringen. Ob goldener Oktober oder trüber November: Wir verraten dir nun, worauf du bei deiner Ernährung im Herbst achten solltest.

Wenn die Sonne immer früher untergeht, die Blätter von den Bäumen fallen und die Temperaturen langsam fallen, hält der Herbst wieder einmal Einzug. Wir können endlich wieder unsere Lieblingspullis aus dem Schrank holen und uns an verregneten Wochenenden mit einem heißen Kakao und einem guten Buch auf das Sofa kuscheln.

Wie in jeder anderen Jahreszeit auch, sollten wir aber natürlich auch unsere Ernährung nicht außer Acht lassen – zumindest, wenn wir fit bleiben möchten. Im Herbst werden viele Menschen besonders anfällig für Erkältungen, weil das Immunsystem auf eine harte Probe gestellt wird.


Neue Stellenangebote

Pflegekraft Kinderhospiz Berlin Mitte Vollzeit (m|w|d)
Humanistischer Verband Deutschlands, Landesverband Berlin-Brandenburg KdöR in Berlin
Pflegefachkraft Kinderhospiz Berlin Mitte Vollzeit (m|w|d)
Humanistischer Verband Deutschlands, Landesverband Berlin-Brandenburg KdöR in Berlin
Gesundheitspfleger und Krankenpfleger Kinderhospiz Berlin Mitte Vollzeit (m|w|d)
Humanistischer Verband Deutschlands, Landesverband Berlin-Brandenburg KdöR in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Ernährung im Herbst: Vitamin C und Zink sind wichtig

Aber die Natur sorgt perfekt für uns und stellt uns saisonal alles zur Verfügung, was wir brauchen, um gesund und glücklich durch die kühlen Tage zu kommen. Wichtig ist grundsätzlich einmal, viel Vitamin C und Zink zu sich zu nehmen.

Vitamin C schützt unsere Zellen und stimuliert die körpereigenen Abwehrkräfte. Zink wirkt sich ebenfalls positiv auf unser Immunsystem aus und beschleunigt, wie Vitamin C auch, die Wundheilung.

Wir stellen dir nachfolgend deshalb einmal unsere sieben liebsten Nahrungsmittel für eine gesunde Ernährung im Herbst vor.

1. Feldsalat

Feldsalat enthält extrem viel Vitamin C. Das macht ihn gerade im Herbst unheimlich wertvoll. Denn wenn es draußen dunkel, nass und kalt ist, sollten wir unser Immunsystem so gut wie möglich unterstützen. Der Salat lässt sich natürlich hervorragend als Beilage zu allerlei verschiedenen Gerichten servieren, er schmeckt aber auch als grüner Smoothie mit beispielsweise Bananen, Äpfeln, Zitronensaft, Leinsamen und Walnüssen.

2. Kürbis

Den Kürbis gibt es schon seit über 10.000 Jahren, er ist also eine sehr alte Frucht. Er ist reich an Kalzium, und je nach Sorte stecken auch sehr viele Vitamine darin. Kürbisse wirken gleichzeitig auch entwässernd und verdauungsfördernd, sie haben kaum Kalorien und schmecken beispielsweise als knusprige Backofen-Pommes mit Oregano und Salz gewürzt, aber auch als leckere Suppe mit Ingwer und Kokosmilch. Weitere Rezepte findest du auch auf BASIC Fitness.

3. Weintrauben

Weintrauben kommen von August bis November in die Supermärkte. Dann also, wenn sie sonnenverwöhnt und vollgepackt mit Nährstoffen aus dem Sommer sind. Die kleinen Trauben enthalten ganz viele Flavonoide, die sich positiv auf unsere Blutgefäße und damit auf unser Herz-Kreislauf-System auswirken. Beim Kauf solltest du allerdings darauf achten, dass die Trauben nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt worden sind. Auf Nummer Sicher gehst du dahingehend, wenn du sie im regionalen Bioladen einpackst.

4. Birnen

Es gibt rund 2.500 verschiedene Formen von Birnen, von denen alle magenfreundlich und leicht verdaulich sind. Deswegen können wir damit auch hervorragend unsere Kinder versorgen, in der Regel vertragen sie die Früchte nämlich genauso gut wie Erwachsene und Ältere auch. Birnen sind außerdem sehr kalorienarm und reich an Vitamin C. Durch den hohen Gehalt an Kalium wirken sie außerdem entwässernd und lindern Nieren- und Blasenprobleme. Bestenfalls naschst du auch die Schale mit, denn wie beim Apfel befinden sich dort auch bei der Birne die meisten Vitamine.

5. Sellerie

Sellerie ist vielleicht nicht gerade die beliebteste Gemüsesorte, aber sie enthält viel Vitamin A, B, C und E. Es ist auch wissenschaftlich nachgewiesen, dass Sellerie die Gefäßmuskulatur entspannt und den Blutdruck senkt. Das Gemüse hat also eine hohe gesundheitliche Wirkung. Du kannst natürlich puren Selleriesaft trinken oder ihn mit Apfelsaft mischen, wenn du dich erst noch an den Geschmack gewöhnen willst. Das Gemüse passt aber auch hervorragend in viele verschiedene Suppen oder gedünstet auf einem bunten Gemüseteller mit Karotten, Zucchini, Kürbis und dazu einer leckeren Curry-Gemüsebrühe.

6. Kräutertee

Grundsätzlich macht sich natürlich jedes saisonales Obst und Gemüse gut auf dem Teller, du kannst dir einen entsprechenden Saisonkalender ganz einfach im Internet herunterladen. Entspannend wirkt an kalten Tagen aber natürlich vor allem auch, was von innen wärmt – und zwar am besten ein frisch aufgegossener Kräutertee. Verschiedene Tees enthalten jede Menge Polyphenole, die unseren Körper von freuen Radikalen reinigen. Außerdem fördern viele Mineralstoffe wie Magnesium und Fluor sowie die Vitamine B und C unsere Gesundheit. Du kannst deinen Tee immer auch mit Zitronensaft, frischem Ingwer und einem Löffel Honig aufpeppen.

7. Nüsse

Zugegeben: Kräutertee und Nüsse fallen selbstverständlich nicht unter die Kategorie Obst und Gemüse. Walnüsse, Paranüsse und Co. gehören aber genauso zu einer ausgewogenen Ernährung im Herbst. Sie liefern viele ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Antioxidantien und Ballaststoffe. Du kannst Nüsse auch hervorragend selber im Wald sammeln. Vor allem Bucheckern und Haselnüsse wachsen bei uns an sehr vielen Orten.

Auch interessant:


Lass dir nichts entgehen!

Vergiss nicht, hier unsere Facebook-Seite zu liken und wie 125.000 andere BASIC fitness-Fans von unseren exklusiven Inhalten und Rezepten auf Facebook zu profitieren.

Über den Autor

Vivien Stellmach

Kommentieren