Ernährung Fitness

Alles über die Eiweiß-Bombe: Das macht Fisch so gesund

Fisch Gesund Nährstoffe
Maurice Reinhard
geschrieben von Maurice Reinhard

Für viele von euch ist Fisch wahrscheinlich sehr attraktiv, da er einen hohen Anteil an Eiweiß hat. Aber Fisch kann euch auch in vielen anderen Bereichen weiterhelfen. Wir zeigen euch heute, was Fisch für gesunde Inhaltsstoffe hat und wie ihr ihn am besten zubereitet.

Die gesunden Inhaltsstoffe von Fisch

Natürlich sind die angegebenen Werte nur Richtwerte, da jeder Fisch eine andere Struktur hat. Doch wenn es darum geht, euch gesund zu ernähren, ist fast jeder Fisch der richtige. Zunächst einmal ist es gut zu wissen, dass Fisch knapp 20 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm hat, was nicht nur für Diäten sondern auch für den Muskelaufbau wichtig ist!

Neben dem Eiweiß hat Fisch auch einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Diese Fettsäuren sind dafür bekannt, euren Körper in vielen Belangen zu schützen. So kann es euer Immunsystem stärken und euch vor Entzündungen und Herz- und Kreislaufproblemen schützen.


Neue Stellenangebote

Pflegekraft Kinder Palliativmedizin Berlin Mitte Vollzeit (m|w|d)
Humanistischer Verband Deutschlands, Landesverband Berlin-Brandenburg KdöR in Berlin
Pflegefachkraft Kinder Palliativmedizin Berlin Mitte Vollzeit (m|w|d)
Humanistischer Verband Deutschlands, Landesverband Berlin-Brandenburg KdöR in Berlin
Gesundheitspfleger und Krankenpfleger Kinder Palliativmedizin Berlin Mitte Vollzeit (m|w|d)
Humanistischer Verband Deutschlands, Landesverband Berlin-Brandenburg KdöR in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Omega-3-Fettsäuren können von eurem Körper nicht selber produziert werden, weswegen ihr unbedingt auf Fisch zurückgreifen solltet. Ein weiterer wichtiger Inhaltsstoff ist Vitamin C. Dieses Vitamin kann der Körper zwar selber produzieren, aber auch nur in einem gewissen Maße. So bringen euch ein bis zwei Portionen Fisch pro Woche genug Vitamin C um euren Bedarf zu decken!

Fisch: Die richtige Zubereitung

Nachdem ihr nun wisst, was Fisch eurem Körper alles Gutes tun kann, wollen wir euch einen kleinen Überblick darüber bringen, wie ihr den Fisch am besten zubereitet.

Es gibt viele verschiedene Arten den Fisch zuzubereiten. Zunächst müsst ihr euch entscheiden, ob ihr einen Fisch im Ganzen oder doch als Filet garen wollt. Als Filet könnt ihr den Fisch, zum Beispiel einen Lachs, Pangasius, Viktoria Barsch, etc. super im Ofen garen. Einfach in ein wenig Alufolie wickeln und ordentlich würzen. Hier solltet ihr es mal mit Thymian, Koriander und natürlich Zitrone versuchen.

Bei Fisch kommt es immer darauf an, wie ihr in gerne mögt. Um den Fisch noch glasig zu genießen, solltet ihr den Fisch nicht länger als 15 Minuten im Ofen lassen bei circa 180 Grad. Vergesst bei der Variante mit dem Ofen aber nicht, die Haut abzunehmen.

Ihr könnt den Fisch aber natürlich auch in der Pfanne garen, der Fisch wird hierbei schön kross, kann allerdings sein Aroma im Vergleich zum Ofen ein bisschen mehr verlieren. Für die Pfanne bietet sich ein Thunfischfilet gut an.

Wenn ihr euch doch für einen ganzen Fisch entscheidet, solltet ihr Ofen und Pfanne kombinieren. Bei kleinen Fischen, wie zum Beispiel Dorade oder Wolfsbarsch, bratet ihr ihn von beiden Seiten an, bis die Haut schön braun ist. Danach mit den schon oben genannten Gewürzen in den Ofen, hier könnt ihr auch wieder mit 15 Minuten bei 180 Grad rechnen, da diese Fische meistens dicker sind als Filets.

Wenn ihr über mögliche Beilagen nachdenkt, solltet ihr vielleicht Reis oder ein Risotto nehmen, denn die ergänzen sich super mit Fisch. Wenn es um Gemüse geht, versucht einfach mal leichte Sachen wie Kohlsorten oder Zucchini, die passen perfekt!

Wir hoffen, dass wir euch einen kleinen Überblick liefern konnten. Bei weiteren Anregungen hinterlasst gerne einen Kommentar!

Auch interessant: L-Arginin: Das musst du über die wichtige Aminosäure wissen und Alles über Proteine beim Muskelaufbau


Lass dir nichts entgehen!

Vergiss nicht, hier unsere Facebook-Seite zu liken und wie 125.000 andere BASIC fitness-Fans von unseren exklusiven Inhalten und Rezepten auf Facebook zu profitieren.

Über den Autor

Maurice Reinhard

Maurice Reinhard

Kommentieren