Anzeige Gesundheit

Ist Karies erblich? 5 Zahnmythen im Check

Zahnmythos Zahnmythen Heimat Krankenkasse PZR
Foto: Unsplash.com / Superkitina

Wir kennen alle die typischen Mythen über unsere Zähne und deren Pflege. Aber was davon stimmt eigentlich wirklich? Wir klären auf und zeigen dir, was wirklich richtig ist!

Zahnmythos 1: Ist Karies erblich bedingt?

Du hast Probleme mit den Zähnen und glaubst, du hast die schlechten Zähne von deinen Eltern geerbt? Das stimmt so nicht. Karies entsteht, wenn Bakterien im Mund aus dem Zucker in Nahrungsmitteln eine Säure bilden, die dann den Zahn angreift.

Die Zahnstellung oder die Zahnstruktur hingegen können genetisch bedingt sein. Haben Eltern bereits einen weichen Zahnschmelz, kann das auch die Kinder betreffen.

Und bei weichen Zahnstrukturen haben die kariesverursachenden Bakterien leichtes Spiel. Letztendlich ist aber die richtige Zahnpflege entscheidend.

Zahnmythos 2: Nach dem Essen sollte man sich direkt die Zähne putzen

Dieser Mythos stimmt nicht. Du solltest nach dem Essen ungefähr 30 bis 60 Minuten warten, bis du deine Zähne putzt. Säure- und zuckerhaltige Lebensmittel entziehen dem Zahnschmelz Mineralien und weichen ihn so auf.

Das unmittelbare Zähneputzen kann zur Folge haben, dass der Zahnschmelz unnötig beansprucht oder sogar leicht abgetragen wird. Der Speichel braucht nach dem Essen etwas Zeit, um die Säuren zu neutralisieren und die Zähne mit Mineralstoffen zu versorgen.

Um die „Wartezeit“ zu verkürzen, kannst du zu einem zuckerfreien Kaugummi greifen. Durch das Kaugummi kauen wird der Speichelfluss angeregt und die Säure somit schneller neutralisiert.

Zahnmythos 3: Käse und Trauben sind gut für die Zähne

Dieser Mythos ist wahr! Käse- und Milchprodukte enthalten viel Kalzium, das den Zahnschmelz stärkt. Das im Käse enthaltene Fett bildet auf der Zahnoberfläche einen Schutzfilm und regt den Speichelfluss an. Dadurch sind die Zähne – zumindest eine Zeitlang – vor einem Säureangriff geschützt.

Auch Weintrauben leisten einen Beitrag für gesunde Zähne. Sie enthalten sogenannte Polyphenole, die den Aufbau von Plaque und Karies an den Zähnen hemmen.

Zahnmythos 4: Die Zähne fester putzen, damit sie gründlich sauber werden

Je fester desto besser? Lieber nicht! Wer Zähne und Zahnfleisch täglich mit einer harten Borste kraftvoll schrubbt, scheuert sich den schützenden Zahnschmelz regelrecht weg.

Die Folge können schmerzempfindliche Zähne sein, die anfälliger für Karies werden. 

Zahnmythos 5: Die tägliche Zahnpflege Zuhause reicht aus

Nicht unbedingt. Es gibt immer Stellen im Mundraum, die wir selber nicht erreichen können. Bei der professionellen Zahnreinigung (PZR) werden bakterielle Beläge dort entfernt, wo die Zahnbürste keine Chance hat.

Neben hartnäckigen Belägen, Zahnstein und Verfärbungen werden bei einer PZR auch die sogenannten Zahnfleischtaschen gesäubert, die ein Indiz für Parodontitis sein können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Heimat Krankenkasse: Zuschuss von 80 Euro pro Jahr für eine Professionelle Zahnreinigung

Die professionelle Zahnreinigung ist keine Pflichtleistung der Krankenkassen. Einige Krankenkassen übernehmen jedoch einen Teil der Kosten.

Die Heimat Krankenkasse bietet allen Versicherten im Rahmen ihres Gesundheitskontos einen jährlichen – und bundesweit überdurchschnittlichen – Zuschuss in Höhe von 80 Euro zur professionellen Zahnreinigung an.

Das Angebot gilt für Versicherte aller Altersstufen und die Behandlung könnt ihr beim Zahnarzt eurer Wahl durchführen lassen.

Hier selbst überzeugen

Kommentieren