KERNWERK Test Erfahrungen.jpg
in ,

KERNWERK: Mit personalisiertem Workout, Spaß und Schweiß zum Fitness-Ziel

Individuelle Trainingspläne, um deine individuellen Ziele zu erreichen – das ist das Konzept der Fitness-App KERNWERK. Wie geht das und funktioniert das wirklich? Wir haben es ausprobiert.

Das Angebot von KERNWERK klingt ziemlich verlockend. Egal wer, egal wo und egal welches Fitnesslevel – die App verspricht, dich zu deinem persönlichen Fitness-Ziel zu bringen.

All das läuft aber nicht über ein Standard-Workout-Programm. Das Besondere an KERNWERK ist vielmehr, dass sich das Workout an dich anpasst. Dahinter steckt der intelligenter und einzigartiger R.E.S.T. Algorithmus (Readapting Exercise Scaling Tree), bei dem das ganze Trainingsprogramm sowie jede einzelne Übung genau auf dich zugeschnitten ist.

Keine Ausrede mehr, um faul auf der Couch zu liegen

Egal, ob du 20 oder 60 bist, ob du mit Geräten trainieren möchtest oder lieber auf deinem Wohnzimmerteppich und ganz gleich, ob du lieber im Fitnessstudio bist oder im Park – KERNWERK bietet dir für all das ein individuelles Trainingsprogramm.

Mit anderen Worten: Man hat wirklich keine Ausrede mehr, um keinen Sport zu machen. Das klang nach einer tollen Motivation, um endlich meine Neujahrsvorsätze in Sachen Gesundheit und Fitness konsequent umzusetzen.

Ich hatte mir für dieses Jahr vorgenommen, mehr Sport zu treiben, mein Körperfett zu senken und einfach insgesamt fitter und gesünder im Alltag zu sein. Die App von KERNWERK kam daher wie gerufen.

Jedes Workout ist anders

Doch was genau steckt eigentlich hinter KERNWERK?

KERNWERK ist eine Online-Plattform, bei der du entweder über die Webseite oder per App jeden Tag ein neues persönliches Workout bekommst. Doch keine Sorge, du musst kein Profi sein – die Übungen richten sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene.

Das versprechen zwar viele Apps, doch KERNWERK macht drei entscheidende Dinge anders.

1. Das Trainingsprogramm ist individuell.

Dafür sorgt der R.E.S.T.-Algorithmus. Du setzt nämlich nicht nur am Anfang persönliche Ziele, sondern bewertest jede Übung. So passt der Algorithmus jede einzelne Übung, jedes Gerät, jede Wiederholung exakt an deinen Leistungsstand an.

Zudem musst du einen ausführlichen Fragebogen ausfüllen, der ebenfalls Aufschluss über deinen Status Quo gibt. Das alles macht schon einen guten Eindruck, um nicht direkt überfordert zu werden.

KERNWERK Ziele festlegen
Hier legst du deine Ziele fest

2. Jedes Workout ist anders.

Auch wenn KERNWERK sich stark an CrossFit orientiert, hast du jeden Tag ein komplett neues Workout. Das trainiert nicht nur verschiedene Aspekte, sondern ist abwechslungsreicher und macht auch mehr Spaß.

Zudem berücksichtigt die App deine Bedürfnisse und Gegebenheiten. Sie fragt zum Beispiel ab, ob du einen Park in der Nähe hast oder zum Beispiel eine Treppe.

KERNWERK Flächen und Ausstattung
Welche Ausstattung hast du in deiner Nähe?

3. KERNWERK arbeitet mit einem langfristigen Fitness-Konzept.

So verschieden die Übungen auch sein mögen – sie sind nicht beliebig. Dahinter steckt nämlich immer ein langfristiges Konzept, das sich an deinen persönlichen Zielen orientiert. Alles, was das Programm dir vorschlägt, ist also gut durchdacht.

Die Idee ist, dass du Sport leichter in deinen Alltag integrieren kannst, aber auch langfristig auf gesunde Art fit wirst – und bleibst. Der Adonis-Körper ist vielleicht nicht das Hauptziel, aber wenn man nebenher noch ein tolles Six Pack entwickelt, ist das sicher kein unerwünschter Nebeneffekt.

Damit war meine Neugierde geweckt, das Konzept klang auch spannend – mein persönliches Workout-Programm mit KERNWERK konnte also beginnen!

KERNWERK Einstufungstest
Das erste Workout

Fazit: So läuft das Training mit KERNWERK

Zunächst startest du mit dem Einstufungstest. Das sind – in meinem Fall – vier Übungen, die ich jeweils zwei Minuten ausführen soll (mit einer Minute Pause). Ich soll mir nun merken, wie viele Wiederholungen ich in dieser Zeit geschafft habe.

Die Aufmachung der App ist schön übersichtlich und motivierend. Und zu wissen, das das Ergebnis nun für mein nächstes Workout berücksichtigt wird, schafft ein gutes Gefühl.

Nach dem Einführungstest weiß KERNWERK nun also, wo ich fitnesstechnisch so stehe und kann ein persönliches Training erstellen. Von nun an bekomme ich einmal pro Tag ein neues Workout zusammengestellt, das genau auf mich und auf persönliche Stärken und Schwächen individuell angepasst und zugeschnitten ist.

Beim Workout sind sowohl Bodyweight und Training mit Gewichten möglich. Ich bin eher der Typ Bodyweight, weil ich immer und überall mit meinem Körpergewicht trainieren kann. Einmal eingestellt, bekomme ich genau hierfür Übungen.

Das Training macht so deutlich mehr Spaß, ist (meine subjektive Erfahrung) effektiver und es bleibt immer spannend und motivierend.

KERNWERK Visual


Lass dir nichts entgehen!

Vergiss nicht, hier unsere Facebook-Seite zu liken und wie 125.000 andere BASIC fitness-Fans von unseren exklusiven Inhalten und Rezepten auf Facebook zu profitieren.

Sponsor [Anzeige]

Autor: Sponsor [Anzeige]

Dieser Beitrag stammt von einem unserer Partner und ist somit eine Anzeige. Du möchtest auch auf BASIC fitness werben? Dann findest du hier alle Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fastenmethoden

6 Gründe, warum du regelmäßig fasten solltest

Bagel-Eiweiß-Pute

Das perfekte herzhafte Frühstück: Vollkorn-Bagel mit viel Eiweiß